WICHTIGE INFORMATIONEN: Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittseiten, um unsere Serviceleistungen zu verbessern und unsere Kommunikation je nach Ihren Surfgewohnheiten und -präferenzen zu personalisieren. Wenn Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies. Weitere Informationen.
  •  

medium hoteles en barcelona

medium hoteles - barcelona
  • Was gibt es zu sehen

    Auf den Montjuïc

    • Plaça Espanya
    • Zona Olímpica
    • Castill de Montjuïc
    • Mirador "Font Màgica"  

    Dies ist einer der entspanntesten und leichtesten Rundwege. Am besten man beginnt ihn am Nachmittag am Plaça Espanya. Dort kann man das schöne Denkmal des Gottes Neptun betrachten. Wir sehen hier auch die Avinguda Maria Cristina, dominiert von den beiden venezianischen Türmen. Neben den Türmen können wir den Bus Nr. 193 nehmen, mit dem wir den gesamten Berg erkunden können. Zunächst bringt er uns zur Zona Olímpica, wo 1992 die olympischen Spiele ausgetragen wurden.

    Hier können wir die verschiedenen Sportanlagen besichtigen, die damals für die Sommerspiele errichtet wurden. Dann fahren wir weiter mit dem Bus direkt bis zur Castell de Montjuïc. Die Festung wurde 1751 errichtet und diente im Lauf der Geschichte verschiedenen Zwecken, nicht nur der Verteidigung der Stadt, sondern auch um sie anzugreifen. Wenn es Abend wird, können wir den wieder in den Bus steigen und zurück zum magischen Brunnen, dem Font Màgica hinunter fahren und zusehen, wie der in verschiedenen Farben aufleuchtende Brunnen im Rhythmus der Musik tanzt. Dieses kostenlose Schauspiel findet im Sommer immer von 21 bis 23 Uhr und im Winter von 19 bis 20:30 Uhr statt. Anschließend müssen wir nur die Avinguda Maria Cristina hinunter gehen, um wieder zum Plaça Espanya, dem Start und Ziel unseres Ausflugs, zu kommen.  



    Durchs gotische Viertel

    • Plaça Catalunya
    • Las Ramblas
    • Kathedrale
    • Plaça St. Jaume
    • Gotischen Viertels
    • Santa Maria del Mar
    • Park der Ciutadella  

    Dieser Rundweg führt durch den ältesten Teil Barcelonas. Auch wenn wir einen präzisen Weg beschrieben haben, sollten Sie nicht davor zurück schrecken, in die Gassen des gotischen Viertels abzuzweigen, denn in jeder Ecke kann man etwas Neues entdecken.

    Wir beginnen unseren Rundweg im neuralgischen Zentrum der Stadt, am Plaça Catalunya. Von hier aus können wir gemütlich die Rambles hinunter schlendern, eine typische Straße, auf der man an allen Tagen zu jeder Uhrzeit Einheimische und Besucher antrifft. Wenn wir sie hinunter gehen kommen wir zur Carrer Portaferrisa, eine Straße des gotischen Viertels mit vielen Geschäften. Wenn wir auf ihr weiter gehen, kommen wir zum Platz der Kathedrale, wo wir die Kirche und einen Teil der römischen Stadtmauer, die einst die Stadt schützte, betrachten können. Wenn wir die Straße direkt an der römischen Mauer hinunter gehen, kommen wir zum Plaça Sant Jaume, an dem die beiden mittelalterlichen Paläste der Generalitat (Regierung Kataloniens) und des Rathauses stehen. Von diesem Platz aus können wir die Straße Jaume I hinunter gehen, die Via Laietana überqueren und dann der Straße Argenteria bis zur 1385 erbauten gotischen Kirche Santa Maria del Mar folgen. Danach müssen wir nur noch irgend eine der Straßen in Richtung Nordosten einschlagen, bis wir zum Park der Ciutadella kommen. Dieser schöne Park war einst die größte Kaserne Europas. Aus Anlass der Weltausstellung von 1888 wurde sie zu einem Park umgestaltet. 



    Auf dem Weg des Jugendstils

    • Plaça Catalunya
    • Passeig de Gràcia
    • Park Güell
    • Sagrada Familia  

    Auf diesem Weg sehen wir die repräsentativsten Baudenkmäler der Stadt, die sie auch von jeder anderen Stadt Europas unterscheiden. Der katalanische Jugendstil.

    Unser Weg beginnt am Plaça Catalunya, von wo wir den Passeig de Gràcia hinauf gehen. Hier können wir die verschiedenen Gebäude betrachten, um später den Kontrast zur Jugendstilarchitektur von Antoni Gaudí deutlicher zu erkennen. Wir reden vom Casa Batlló und Casa Milà (la Pedrera). Danach können wir an der nächsten Haltestelle den Bus Nr. 24 nehmen und bis zur Travessera de Dalt fahren. Von dort folgen wir den zahlreichen Hinweisschildern zum Park Güell. Dieser Park wurde von Gaudí entworfen und sollte ursprünglich ein luxuriöses Villenviertel werden. Das bedeutendste Merkmal dieses Werks ist mit welcher Kunstfertigkeit Gaudí seine Bauwerke in der Natur versteckte. Wenn wir den Park durchqueren, können wir am Osteingang den Bus Nr. 92 nehmen, der uns in weniger als 10 Minuten zur Avinguda Gaudí bringt, von wo wir zu Fuß zur Sagrada Familia gehen können, dem großen, noch unvollendeten Werk des katalanischen Jugendstils.

    Weitere Ausflugsziele und Unternehmungen
    • Picasso-Museum
    Das Picasso-Museum in Barcelona verfügt über eine Sammlung von mehr als 3.500 Werken des Malers aus Málaga. Damit ist es die umfangreichste Sammlung von Werken aus der Jugend Picassos. Vor dem Museum in der Carrer Moncada, einer engen Gasse im Stadtteil Borne, bilden sich meist lange Besucherschlangen. Besonders erwähnenswert unter den insgesamt achtzehn Sälen sind die beiden, die der Serie "Las Meninas" gewidmet sind. Sie umfasst 58 auf dem Gemälde "Las Meninas" von Velázquez basierende Werke, die Picasso von August bis Dezember 1957 schuf. Die Serie zeigt eine eingehende Studie von Rhythmus, Farbe und Bewegung des Originalgemäldes und offenbart die enorme Vorstellungskraft des Künstlers.

    • FC Barcelona (Camp Nou)
    Das meistbesuchte Museum der Stadt ist das Museum des Fútbol Club Barcelona. Tatsächlich ist es aber nur ein Teil der Camp Nou Experience, einer Tour, die Sie bis ins Camp Nou-Stadion führt.
    Zur Camp Nou Experience gehören die interaktive Besichtigung des Museums, der Pokalsammlung, des Multimedia-Bereichs, des Messi-Space und eine beeindruckende Tour, bei der man die Umkleidekabine der Gastmannschaft, den Spielertunnel, die Mixed-Zone und den Pressebereich sowie das Spielfeld des Camp Nou besichtigen kann.
    Je nach Liga- und Champions League-Spielplan kann es Einschränkungen geben: Zum Beispiel an Tagen, an denen Barça ein Heimspiel hat, kann das Stadion nicht besichtigt werden und das Museum schließt drei Stunden vor Spielbeginn.

    • Shopping in Barcelona
    In Barcelona einkaufen gehen heißt nicht nur das Corte Inglés-Kaufhaus oder der Einkaufsboulevard Passeig de Gràcia. Barcelona ist eine Stadt, in der man in den weltweit bekanntesten Modegeschäften shoppen kann, aber auch in kleinen, traditionelleren Boutiquen. Vom Zentrum mit den Andenkenläden für Touristen bis zu den exklusiven Einkaufsgegenden (Diagonal und Passeig de Gràcia) und der längsten Einkaufsstraße Europas (der Carretera de Sants, immer voller Sonderangebote), Shopping in Barcelona ist ein einmaliges Erlebnis, das Mengen anspruchsvoller Kunden auf der Suche nach Originalität und Qualität anzieht.

    • Kreuzfahrtschiffe in Barcelona
    Barcelona ist der wichtigste  Kreuzfahrthafen Europas. Täglich kommen Tausende Touristen in die Stadt, um auf einem der größten und luxuriösesten Schiffe der Welt eine Kreuzfahrt anzutreten: mit der Voyager of the Seas oder der Brilliance of the Seas von Royal Caribbean, der Norwegian Jade von NCL oder den Schiffen von Splendida MSC, Costa Cruceros, Travelplan und Pullmantur. Andere benutzen tagtäglich die Fährverbindungen der Reedereien Grimaldi, Acciona Transmediterranea, Balearia oder Iscomar. Viele Kreuzfahrttouristen verbinden ihre Traumreise mit ein paar Nächten in dieser Stadt, die ihnen in allen Bereichen - kulturell, gastronomisch und klimatisch -  viel  zu bieten hat.