• Ciudad de las Artes y las Ciencias
  • Serranos-Türmen
  • Palau de la Música
  • Kunstmuseum
  • Bioparcs

Dies ist ein Rundgang durch das futuristische Valencia, durch die sehenswertesten Bereiche der Stadt, in denen man die großen Veränderungen der letzten Zeit nachvollziehen kann, die Valencia einen Platz in der Avantgarde der Architektur verschafft haben.

Man kann diesen Weg auf beiden Enden des Flussbetts beginnen, aber wir haben die Ciudad de las Artes y las Ciencias (Stadt der Künste und Wissenschaften) als Ausgangspunkt gewählt. Dieser Bereich wurde von Santiago Calatrava gestaltet und 1998 eingeweiht. Er besteht aus verschiedenen Gebäuden, darunter insbesondere das Hemisféric und das Oceanogràfic, das größte Aquarium Europas.

Wir gehen weiter durch das ehemalige Flussbett des Túria, das nach der Umleitung des Flusses weg von der Stadt in Folge der großen Überschwemmungen im Jahr 1957 in einen Park umgestaltet wurde. Wie wir auf unserem Weg sehen werden, ist das Flussbett ein Freizeitbereich, an dem sich die Valencianer treffen, spazieren gehen oder Sport treiben. Auf halbem Weg kommen wir an den Serranos-Türmen und dem schönen Palau de la Música, dem Musikpalast mit seiner von zahlreichen Künstlern hoch gelobten Akustik vorbei. Wir können auch Abstecher zu den verschiedenen Museen machen, die ganz in der Nähe liegen, wie z.B. das Museum für moderne Kunst (IVAM) oder das Kunstmuseum mit einer umfassenden Sammlung von Gemälden illustrer spanischer Meister wie Velázquez, El Greco, Murillo oder Goya.

Wir beenden unseren Rundweg in einem der modernsten Freigehege der Welt, und dem größten Europas. Das Konzept der Bioparcs bedeutet, dass wir uns in das Habitat der Tiere begeben und nicht umgekehrt, wie es in den meisten Zoos der Fall ist. Wir können Löwen, Flusspferde, Giraffen und Elefanten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten, umgeben von der Vegetation ihrer Gegend, ohne Zäune und Gitter.

An vielen Stellen entlang der Wegstrecke im Flussbett können wir auch Fahrräder mieten.